Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

3/2018

Esther Hoppe
AKTUELL

Unerhörte Werke, eine musikalische Freundschaft und ein internationaler Campus: Esther Hoppe und Lorenzo Cossi an den «Sommerklängen»

Sehr geehrte Damen und Herren

Als die Geigerin Esther Hoppe vor zwei Jahren in Österreich einen Meisterkurs gab, war da ein italienischer Pianist, der als Korrepetitor mit seiner wohltuenden Zurückhaltung, seiner Leichtigkeit und seiner phänomenalen Musikalität alle verblüffte: Lorenzo Cossi aus Triest. Im darauf folgenden Jahr kam es zur erstmaligen Zusammenarbeit der beiden, und seither ist daraus eine fruchtbare musikalische Freundschaft geworden. Am kommenden Sonntag, 15. Juli, um 17 Uhr spielen sie im Rahmen der «Sommerklänge» Werke von Mendelssohn, Schumann und Brahms.

Der Konzertort: Eine Quelle mit Heilwirkung, entdeckt um 1520, war Anlass für den aus Baar stammenden Abt Peter Schmid, das Gut Walterswil für sein Zisterzienserkloster Wettingen zu erwerben. Das Gut gelangte um 1750 in Privatbesitz und wurde 1900–1902 zum «Kinderasyl Walterswil» umgestaltet. Heute ist an diesem Ort der Campus Zug der 1961 gegründeten «International School of Zug and Lucerne» untergebracht.

Jetzt Tickets reservieren!

Zum Programm: Es war eine kleine Sensation, als 1953 ein New Yorker Verlag die 1838 geschaffene Sonate F-Dur für Violine und Klavier von Felix Mendelssohn herausgab. Mehr als hundert Jahre nach dem Tod des Komponisten wurde die Geigenwelt mit einem brillant geschriebenen, äusserst wirkungsvollen Werk konfrontiert, von dem sie nicht die leiseste Ahnung gehabt hatte.

Ganz ähnlich ging es mit der so genannten FAE-Sonate. F.A.E. – Frei, aber einsam. So lautete das Lebensmotto des Geigers Joseph Joachim (1831–1907). Als er im Oktober 1853 für zwei Konzerte nach Düsseldorf kam, beschlossen seine Freunde Albert Dietrich, Johannes Brahms und Robert Schumann, ihn mit einer gemeinsam komponierten und ihm gewidmeten Sonate zu überraschen. Am Sonntag erklingen das Intermezzo (Schumann) und das Scherzo (Brahms) aus diesem romantischen Freundschaftszeugnis. Erst 1935 erschien das ganze Werk im Druck und auch heute noch ist es in den Konzertsälen eine Rarität.

Im einen der Konzerte, die der von seinen Freunden so wunderbar empfangene Joseph Joachim 1853 in Düsseldorf gab, brachte er zusammen mit Clara Schumann die Grosse Sonate d-moll für Violine und Klavier op. 121 von Robert Schumann zur Uraufführung. Das viersätzige Werk ist höchst virtuos und erreicht fast sinfonische Dimensionen. Es strotzt nur so vor Kraft, entfaltet im Andante aber einen Klangzauber, der diesen Satz zu einer Perle romantischer Kammermusik macht.

Tickets für dieses und alle weiteren Konzerte können hier oder unter Telefon +41 (0)76 706 82 84 reserviert werden.

Einführung zum Konzertort: Georg Frey, dipl. Architekt ETH, ehemaliger kantonaler Denkmalpfleger Zug

Lassen sich sich vor dem Konzert und in der Pause durch das kulinarische Angebot von Colicchio Vini Zug verwöhnen!


Folgen Sie uns auf Facebook oder Instagram!

Wir freuen uns auf Sie!

Ihre Sommerklänge
Das Festival, das bewegt.

Gefällt mir

DIE KONZERTE
Sonntag, 15. Juli 2018, 17 Uhr – International School Zug Luzern, Walterswil bei Baar

«UNERHÖRT»

Esther Hoppe, Lorenzo Cossi
Esther Hoppe, Violine – Lorenzo Cossi, Klavier

Felix Mendelssohn (1809–1847)
Sonate F-Dur für Violine und Klavier
Robert Schumann (1810–1856)
Intermezzo aus der FAE-Sonate
Johannes Brahms (1833–1897)
Scherzo aus der FAE-Sonate
Robert Schumann (1810–1856)
Grosse Sonate d-moll für Violine und Klavier op. 121

Lorenzo Cossi


Sonntag, 22. Juli 2018, 17 Uhr – Reformierte Kirche, Baar

«LETZTE WERKE»

Kuss Quartett
Jana Kuss, Violine – Oliver Wille, Violine – William Coleman, Viola – Mikayel Hakhnazaryan, Violoncello

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Streichquartett Es-Dur op. 127
Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Streichquartett a-Moll op. 132

Kuss Quartett


Sonntag, 29. Juli 2018, 17 Uhr – Zentrum Ländli, Oberägeri

«WASSERMUSIK»

Andrea Brown, Benjamin Engeli
Andrea Brown, Sopran – Benjamin Engeli, Klavier

Franz Schubert (1797–1828)
Am See – Der Fischer – Auf dem Wasser zu singen – Das Fischermädchen – Erlafsee – Der Jüngling an der Quelle – Des Fischers Liebesglück – Fischerweise – Am Meer
Claude Debussy (1862–1918)
Reflets dans l’eau für Klavier solo
Ottorino Respighi (1879–1936)
Acqua – In alto mare – Nel giardino
Franz Liszt (1811–1886)
Au bord d’une source für Klavier solo
Die Loreley für Sopran und Klavier
Gioachino Rossini (1792–1868)
La regata veneziana

Andrea Brown


Sonntag, 5. August 2018, 17 Uhr – Kirche St. Karl Borromäus, Finstersee (Menzingen)

«FAST VERGESSEN»

Diego Chenna und Freunde
Lorenza Borrani, Violine – Maria Alba Carmona Tobella, Oboe – Diego Chenna, Fagott – Simon Hartmann, Kontrabass – Naoki Kitaya, Cembalo

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Triosonate in c-moll BWV 526
Willy Merz (*1964)
Organum für Fagott und Cembalo (Uraufführung)
Antonio Vivaldi (1678–1741)
Sonata a quattro in C-Dur RV 801
Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Triosonate in F-Dur BWV 1040
Heitor Villa-Lobos (1887–1959)
Duo für Oboe und Fagott W 535
Luciano Berio (1925–2003)
Psy für Kontrabass
Jan Dismas Zelenka (1679–1745)
Sonata in trio Nr. 3 in B-Dur ZWV 181

Diego Chenna


Adresse
Festival Sommerklänge
Moostrasse 10
6330 Cham
info@sommerklaenge.ch

Kartenreservation
Per Internet: www.sommerklaenge.ch
Telefonisch: +41 (0)76 706 82 84


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.