Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

4/2018

Kuss Quartett / © MolinaVisuals, 2014
AKTUELL

Spinnerei, Kirche und letzte Werke: das Kuss Quartett spielt Beethoven

Sehr geehrte Damen und Herren

Es tritt in der Carnegie Hall in New York, im Concertgebouw in Amsterdam, in der Londoner Wigmore Hall oder in der Berliner Philharmonie – und hin und wieder auch an den «Sommerklängen» auf (so erstmals 2009): das längst zur internationalen Spitzenformation avancierte Kuss Quartett. Am kommenden Sonntag, 22. Juli, um 17 Uhr spielen Jana Kuss (Violine), Oliver Wille (Violine), William Coleman (Viola) und Mikayel Hakhnazaryan (Violoncello) «Letzte Werke» in der Reformierten Kirche Baar.

Zum Konzertort: Der Bau der Reformierten Kirche Baar ist ein Kind der ersten Industrialisierungswelle im Kanton Zug mit ihren Fabrikgründungen entlang des Lorzenlaufs. 1866/67 wurde auf der verlängerten Längsachse der grossen Fabrikgebäude der Spinnerei Baar die erste reformierte Kirche im Kanton gebaut – ein zwar schlichter, aber überaus formenklarer klassizistischer Bau, dessen Ausgewogenheit und Formensprache einem grossen Architekten zu verdanken sind: dem Zürcher Ferdinand Stadler (1813–1870).

Jetzt Tickets reservieren!

Zum Programm: 1824–1826 hat Ludwig van Beethoven sein gewaltiges Oeuvre mit den fünf späten Streichquartetten abgeschlossen. So wichtig für diese Stücke seine intensive Auseinandersetzung mit den Kompositionstechniken Johann Sebastian Bachs war, so wenig weisen sie in die Vergangenheit zurück, sondern ganz im Gegenteil weit voraus in die Zukunft.

Das Streichquartett Es-Dur op. 127 wurde im März 1825 in Wien uraufgeführt. Beethoven hatte über drei Jahre daran gearbeitet und das Stück immer wieder zugunsten der 9. Symphonie zur Seite gelegt. Der französische Musiktheoretiker Vincent d’Indy nannte es hundert Jahre später «die letzte Pastoralsymphonie, die Beethoven geschrieben hat – die Krönung jener Liebe zur Natur, der er im Laufe seines Lebens so wundervollen Ausdruck verlieh.»

Höhepunkt des Streichquartetts a-Moll op. 132 ist der langsame Satz, der berühmte Heilige Dankgesang eines Genesenden an die Gottheit – ein Choral, der nicht nur im Gebrauch des lydischen Kirchentons, sondern auch in der Satztechnik der alten Kirchenmotette und im ganzen schwebend-gesanglichen Duktus an ein chorisches Gebet der alten Zeit erinnert.

Tickets für dieses und alle weiteren Konzerte können hier oder unter Telefon +41 (0)76 706 82 84 reserviert werden.

Einführung zum Konzertort: Dr. phil. Brigitte Moser, Büro für Bauforschung und Kunstgeschichte in Zug

Lassen sich sich vor dem Konzert und in der Pause durch das kulinarische Angebot von Colicchio Vini Zug verwöhnen!


Folgen Sie uns auf Facebook oder Instagram!

Wir freuen uns auf Sie!
Ihre Sommerklänge
Das Festival, das bewegt.

Gefällt mir

DIE KONZERTE
Sonntag, 22. Juli 2018, 17 Uhr – Reformierte Kirche, Baar

«LETZTE WERKE»

Kuss Quartett
Jana Kuss, Violine – Oliver Wille, Violine – William Coleman, Viola – Mikayel Hakhnazaryan, Violoncello

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Streichquartett Es-Dur op. 127
Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Streichquartett a-Moll op. 132

Kuss Quartett


Sonntag, 29. Juli 2018, 17 Uhr – Zentrum Ländli, Oberägeri

«WASSERMUSIK»

Andrea Brown, Benjamin Engeli
Andrea Brown, Sopran – Benjamin Engeli, Klavier

Franz Schubert (1797–1828)
Am See – Der Fischer – Auf dem Wasser zu singen – Das Fischermädchen – Erlafsee – Der Jüngling an der Quelle – Des Fischers Liebesglück – Fischerweise – Am Meer
Claude Debussy (1862–1918)
Reflets dans l’eau für Klavier solo
Ottorino Respighi (1879–1936)
Acqua – In alto mare – Nel giardino
Franz Liszt (1811–1886)
Au bord d’une source für Klavier solo
Die Loreley für Sopran und Klavier
Gioachino Rossini (1792–1868)
La regata veneziana

Andrea Brown


Sonntag, 5. August 2018, 17 Uhr – Kirche St. Karl Borromäus, Finstersee (Menzingen)

«FAST VERGESSEN»

Diego Chenna und Freunde
Lorenza Borrani, Violine – Maria Alba Carmona Tobella, Oboe – Diego Chenna, Fagott – Simon Hartmann, Kontrabass – Naoki Kitaya, Cembalo

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Triosonate in c-moll BWV 526
Willy Merz (*1964)
Organum für Fagott und Cembalo (Uraufführung)
Antonio Vivaldi (1678–1741)
Sonata a quattro in C-Dur RV 801
Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Triosonate in F-Dur BWV 1040
Heitor Villa-Lobos (1887–1959)
Duo für Oboe und Fagott W 535
Luciano Berio (1925–2003)
Psy für Kontrabass
Jan Dismas Zelenka (1679–1745)
Sonata in trio Nr. 3 in B-Dur ZWV 181

Diego Chenna


Adresse
Festival Sommerklänge
Moostrasse 10
6330 Cham
info@sommerklaenge.ch

Kartenreservation
Per Internet: www.sommerklaenge.ch
Telefonisch: +41 (0)76 706 82 84


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.