Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

6/2018

Diego Chenna
AKTUELL

«Fast vergessen» oder ganz neu: Sommerklänge-Dernière mit Diego Chenna und Freunden

Sehr geehrte Damen und Herren

Im Schlusskonzert der diesjährigen «Sommerklänge» spielen der italienische Fagottist Diego Chenna, die neuseeländische Geigerin Simone Roggen, die französisch-spanische Oboistin Maria Alba Carmona Tobella, die spanische Flötistin Laura Pou, der deutsche Kontrabassist Simon Hartmann und der japanische Cembalist Naoki Kitaya am kommenden Sonntag, 5. August, um 17 Uhr in der Kirche St. Karl Borromäus in Finstersee ein Programm, wo neben den grossen barocken Meistern – einst «fast vergessen» – auch ganz neue Töne zu ihrem Recht kommen.

Gratis-Shuttledienst ab Menzingen Post, am Konzerttag ab 15.30 Uhr sowie nach dem Konzertende (bitte hier reservieren!).

Zum Konzertort: Die ursprüngliche Siedlungsstruktur der heutigen Gemeinde Menzingen war geprägt von Weilern und Hofgruppen ohne eigentliches Zentrum. Einer dieser Weiler, am Weg Richtung Sihlsteg und Zürichbiet, war das aussichtsreich am Nordhang des Gottschalkenbergs auf einer Höhe von etwa 770 Meter ü. M. gelegene Finstersee. Namengebend war übrigens die dunkle Wasserfarbe des weiter unten gelegenen kleinen Wilersees.

Jetzt Tickets reservieren!

Zum Programm: Heutzutage ist der Weltrang des Komponisten Johann Sebastian Bach derart unbestritten, dass es kaum mehr vorstellbar ist, dass seine Werke nach seinem Tod in Vergessenheit gerieten und kaum mehr öffentlich aufgeführt wurden, bis Felix Mendelssohn eine eigentliche Bach-Renaissance einleitete.

Ähnlich, aber noch viel extremer, ist es dem genialen böhmischen Komponisten Jan Dismas Zelenka ergangen, der fast zur gleichen Zeit wie Bach lebte, bis ins späte 20. Jahrhundert fast völlig vergessen ging und heute mit seinen besten Werken auf eine Stufe mit dem grossen Zeitgenossen gestellt wird.

Mit den Triosonaten von Bach und Zelenka und mit der Sonata a quattro des dritten Zeitgenossen Antonio Vivaldi, dessen Werke ebenfalls erst im 20. Jahrhundert wieder entdeckt und der Vergessenheit entrissen wurden, sind kontrastreich drei moderne Kompositionen verflochten, darunter eine Uraufführung von Willy Merz (*1964), dem gebürtigen Lausanner, der heute in Turin lebt (und im Konzert selber als Organist auftreten wird). «Organum» für Fagott und Orgel ist ein Stück, das antike und zeitgenössische Elemente mischt und ausdrücklich als Hommage an die Kompositionstechnik von Zelenka gedacht ist.

In «Psy» von Luciano Berio ist der Kontrabass der Solist. Die Musik scheint mit Ableitungen aus einem barocken Thema zu spielen, suggeriert Bach und Vivaldi und erinnert in einem kurzen lyrischen Abschnitt an eine italienische Barockarie.

Für Heitor Villa-Lobos wiederum war Johann Sebastian Bach eine ständige Inspirationsquelle. Er war geradezu besessen von Bachs Musik, der er in den Bachianas Brasileiras ein Denkmal gesetzt hat. Im zu hörenden Duo für Flöte und Fagott mischt er Bach und brasilianische nostalgische Themen mit einer fast schwindelerregenden Virtuosität.

Tickets für das letzte Sommerklänge-Konzert können hier oder unter Telefon +41 (0)76 706 82 84 reserviert werden.

Einführung zum Konzertort: lic. phil. Thomas Glauser, Stadtarchivar von Zug

Lassen sich sich vor dem Konzert und in der Pause durch das kulinarische Angebot der luegid'BAR Finstersee verwöhnen!


Folgen Sie uns auf Facebook oder Instagram!

Wir freuen uns auf Sie!

Ihre Sommerklänge
Das Festival, das bewegt.


DAS KONZERT
Sonntag, 5. August 2018, 17 Uhr – Kirche St. Karl Borromäus, Finstersee (Menzingen)

«FAST VERGESSEN»

Diego Chenna und Freunde
Simone Roggen, Violine – Maria Alba Carmona Tobella, Oboe – Laura Pou, Flöte – Diego Chenna, Fagott – Simon Hartmann, Kontrabass – Naoki Kitaya, Cembalo – Willy Merz, Orgel

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Triosonate in c-moll BWV 526
Willy Merz (*1964)
Organum für Fagott und Orgel Uraufführung
Antonio Vivaldi (1678–1741)
Sonata a quattro in C-Dur RV 801
Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Triosonate in F-Dur BWV 1040
Heitor Villa-Lobos (1887–1959)
Bachiana Brasileira Nr.6 für Flöte und Fagott
Luciano Berio (1925–2003)
Psy für Kontrabass
Jan Dismas Zelenka (1679–1745)
Sonata in trio Nr. 3 in B-Dur ZWV 181

Diego Chenna


Adresse
Festival Sommerklänge
Moostrasse 10
6330 Cham
info@sommerklaenge.ch

Kartenreservation
Per Internet: www.sommerklaenge.ch
Telefonisch: +41 (0)76 706 82 84


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.